Volksbegehren in Österreich:
"Parteienförderungen abschaffen", Eckdaten, Medienberichte, Postings


Volksbegehren "Parteienförderungen abschaffen":

Wir fordern die Abschaffung der Parteienförderungen mit Steuerzahlergeld.

Die Ersparnis für die österr. Steuerzahler wären in Summe ca. 65 Millionen € pro Jahr (2021)
= 30,9 Millionen € Parlamentsparteienförderung
+ 23,8 Millionen € Klubförderung
+ 10,5 Millionen € Parteiakademieförderung.

Die Parteien sollen sich ausschließlich über Mitgliedsbeiträge und Spenden finanzieren. Der Bundes(verfassungs)gesetzgeber soll die dafür notwendigen Gesetze beschließen.
 

Begründung:

Die Parteienfinanzierung wurde nie vom Volk beschlossen. Die Parlamentsparteien haben sich diese selbst genehmigt. Die Parteien waren dabei zu sich selbst äußerst großzügig, zu Lasten der wehrlosen Steuerzahler.
Im Jahr 2022 zahlten sich die fünf Nationalratsparteien sowie ihre Klubs und Parteiakademien 66,6 Millionen Euro auf Bundesebene aus, somit um 1,4 Millionen Euro mehr als 2021.

Bezieht man die Landesparteienförderungen mit ein, dann werden die Summen noch viel höher:
Auf Bundes- und Landesebene gab es im Jahr 2022 insgesamt 224 Millionen Euro an Parteienförderung für alle Parteien, die in Parlament oder in Landtagen vertreten sind.

Diese setzte sich wie folgt zusammen:
+ 157,0 Millionen Euro direkte Parteienförderung
+   52,0 Millionen Euro für die jeweiligen Parlaments- und Landtagsklubs,
+   14,5 Millionen Euro für die politische Bildungsarbeit der Parteien.

Auf die Parteien entfallen in Summe jährlich:
* ÖVP: ca 78,0 Millionen Euro,
* SPÖ: ca.59,8 Millionen Euro,
* FPÖ: ca. 34,7 Millionen Euro,
* Grüne: ca. 28,3 Millionen Euro,
* NEOS: ca. 15,9 Millionen Euro,
* KPÖ: ca. 1,5 Millionen Euro in der Steiermark,
* MFG: ca. 1,2 Millionen Euro in Oberösterreich,
* Team Kärnten: ca. 1,1 Millionen Euro in Kärnten.

Die restlichen ca. 1300 Parteien in Österreich bekommen nichts vom Steuerzahlergeld. Das ist extrem unfair. Das haben sich die Parlamentsparteien in ihrer Selbstherrlichkeit aber so ausgedacht.

Was könnte man mit 224 Millionen € Steuergeld besser machen?
1) Die beste Lösung wäre es, die Steuerzahlungen der Bürger zu reduzieren,
   z.B. die CO2-Steuer abschaffen.
2) Man könnte die frei werdenden Steuergelder für Kindergärten oder Pensionistenheime investieren.
 
 

_______________________________________________

Eckdaten des Volksbegehrens:

Beginn der Einleitungsphase und vom BMI registriert per 1.6.2022;
Registrierungsnummer: 034/2022

Laufzeit:
* Einleitungsphase: 1.6.2022 bis 21.12.2023;
* Eintragungswoche:  11. - 18.3.2024.

Eintragungsorte für Unterstützungswillige:
     * auf Papier in jedem Gemeindeamt, Rathaus (außer in Wien), Bezirksamt
        zu den jeweiligen Öffnungszeiten.
     * (die Handysignatur wurde am 4.12.2023 vom ÖVP-Staatssekretär abgedreht.
         Das Nachfolge-Programm "ID-Austria" ist aus unserer Sicht
         NICHT empfehlenswert. Gehen Sie lieber auf´s Amt.)

Kontakt:
E-mail: info@volksbegehren-oesterreich.at

_______________________________________________

Medienberichte zum Thema "Parteienförderungen":

* "Parteienförderung 2023 deutlich gestiegen.
"Die Ausgaben von Bund und Ländern für die Parteienförderung sind 2023 stark gestiegen. In Summe haben Parteien, Parlamentsklubs und politische Akademien 237,4 Mio. Euro erhalten, wie Recherchen der APA ergaben. Das ist ein Anstieg um 6,9 Prozent gegenüber 2022 und entspricht 26 Euro pro Einwohner bzw. Einwohnerin. ..."
Qu. ORF.at vom 28.12.2023
(D.h. die Parlamentsparteien arteien wollen nicht sparen und haben sich selbst eine großzügige Auffettung der Parteienförderung - genaugenommen der "Parlamentsparteien-Förderung" und "Landtagsparteien-Förderung" - genehmigt.
 
 

* Parteienförderungen im Bundesland Salzburg 2023:
"... Nach Angaben der Landesregierung hatten die Salzburger Parteien im Vorjahr Anspruch auf insgesamt 5,2 Mio. Euro Parteienförderung und 2,3 Mio. Euro Klubförderung. Während die Klubförderung jährlich erhöht wird, war die Parteienförderung bis zur Wahl eingefroren. Mit der ersten Sitzung des neuen Landtags werden die Förderbeträge allerdings wieder um 7,7 Prozent angehoben. ..."
Qu. ORF.at vom 25.4.2023
 
 

_______________________________________________

Postings:
 
 
 
 


www.volksbegehren-oesterreich.at / Parteienförderungen abschaffen